Get Die Familie in Westdeutschland: Stabilität und Wandel PDF

By Walter Bien, Jan Marbach (auth.), Hans Bertram (eds.)

ISBN-10: 332293652X

ISBN-13: 9783322936523

ISBN-10: 3810009261

ISBN-13: 9783810009265

Inhalt
Mit Beiträgen von: Hans Bertram, Walter Bien, Clemens Dannenbeck, Barbara Keddi,Heinz Krombholz, Henrike Löhr, Jan H. Marbach, Hans Ulrich Müller, BernhardNauck, Elisbeth Schlemmer, Gerlinde Seidenspinner, Angelika Tölke, SabineWalper und Alois Weidacher.

Show description

Read Online or Download Die Familie in Westdeutschland: Stabilität und Wandel familialer Lebensformen PDF

Similar german_10 books

Download PDF by Wilhelm H. Wacker: Betriebswirtschaftliche Informationstheorie: Grundlagen des

Der Lehrtext geht zuruck auf meine Abhandlung, die unter dem Thema "Das Infor mationssystem der Unternehmung" von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultat der Universitat Erlangen-Nurnberg als Habilitationsschrift angenommen wurde. Herr Professor Dr. Eugen H. Sieber (Universitat Erlangen-Nurnberg) gab die An regung zu diesem Thema.

Get Mittleres Management: Aufgaben — Funktionen — PDF

Was once machen eigentlich supervisor während ihres Arbeitstages? In den united states beschäftigt diese Frage seit einigen Jahrzehnten die empirische Organisationsforschung; in Deutschland hat sie seltsamerweise erst in jüngster Zeit das Interesse der Forscher gefunden. Die wenigen Arbeiten, die bisher zu diesem Phänomen vorgelegt wurden -sie werden in diesem Buch diskutiert -, beschäftigen sich jedoch allesamt mit dem Topmanagement.

New PDF release: Sozialpolitik in den USA: Eine Einführung

Als orientierende Einführung gibt das Buch einen Überblick über das amerikanische Sozialleistungssystem und über die Rolle des Staates in der Sozialpolitik.

Additional info for Die Familie in Westdeutschland: Stabilität und Wandel familialer Lebensformen

Sample text

Der Zuwachs bei "regelmaBigen gemeinsamen Mahlzeiten" und "gemeinsam verbrachter Freizeit" ist nur minimal. Minimal ist allerdings auch der Ruckgang der Kontakthaufigkeit, wenn statt einem Haushalt die Hausgemeinschaft betrachtet wird. Zusammenfassend laBt sich sagen, daB mit Familienmitgliedem, die auBerhalb des Haushalts, aber im gleichen Haus leben, ein sehr intensiver Kontakt gepflegt wird. Die Einbindung in die eigene Familie ist aber geringer als bei den Haushaltsmitgliedem. Dies wird auch dadurch deutlich, daB "Hausfamilien" nur urn 2 % groBer sind als "Haushaltsfamilien", wlihrend der Zuwachs von Haushalt zum gemeinsamen Haus bei allen genannten Personen 8,5 % betragt.

Die Anzahl dieser Person en ist wesentlich geringer als die Zahl der Einpersonenhaushalte. Ahnliches gilt flir "ledige Personen mit und ohne Kinder". Von diesen Befragten (cirka 3000) haben die HaIfte schon mindestens eine Partnerschaft hinter sich, cirka die Halfte aller ledigen Befragten hat zur Zeit keinen Partner. 30% haben einen Partner, aber leben ohne ihn, 20% der Ledigen un serer Stichprobe leben mit dem Partner zusammen. Ledige Personen haben nur in seltenen Fallen (8%) Kinder im Haushalt.

A. A. 0 6950 Ahnliches gilt fiir andere familiale Konstellationen. In der Tabelle 2 werden klassische Familienkonstellationen mit dem von uns entwickelten Konzept verglichen. Dabei gilt: 28 Kernfamilien bestehen aus zusammenlebenden Ehepaaren mit einem oder mehreren Kindem beliebigen Alters im Haushalt; Drei-Generationen-FamiUen umfassen Angehorige von drei verwandten oder angeheirateten Generationen im Haushalt; Alleinerziehende Elternteile leben mit einem oder mehreren Kindem beliebigen Alters, aber ohne Partner im Haushalt; Ais nichteheliche Lebensgemeinschaften bezeichnen wir hier partnerschaftlich verbundene Personen, die in einem oder zwei Haushalten ohne Kinder leben; Unter Alleinlebenden verstehen wir Bewohner von I-Personen-Haushalten ohne festen Partner Der Vergleich der HaushaltsgroBe mit den Mikrozensusdaten zeigt, daB einerseits nicht flir aIle KonsteIlationen Vergleichswerte vorhanden sind, daB aber andererseits bei den bekannten Daten die Abweichungen relativ gering sind, selbst bei den AIleinerziehenden.

Download PDF sample

Die Familie in Westdeutschland: Stabilität und Wandel familialer Lebensformen by Walter Bien, Jan Marbach (auth.), Hans Bertram (eds.)


by Kenneth
4.2

Rated 4.91 of 5 – based on 37 votes